Home » Posts tagged 'Kompetenzen'

Tag Archives: Kompetenzen

Machbar – Fahrbar – Tubar

Von 25. bis 27.August 2017 findet im HCC Hannover Congress Centrum zum fünften Mal das Treffen für Maker und Gestalter statt. Es treffen sich 900 Maker an 200 Ständen mit über 30 Vorträgen und Workshops für rund 20.000 Besucherinnen und Besuchern.

Fahrbar Machbar TubarWow – zusammen die Zukunft gestalten, voneinander lernen, miterleben, zeigen, was Machbar ist … Berge versetzen, Projekte präsentieren und Gedanken bewegen. Fahrbarkeit und Tubarkeit unter Beweis stellen …

www.maker-faire.de/hannover

Gleichgesinnte & Publikum zugleich

Ob Technik, Handwerk oder Crafting, ob als Hobby, Beruf oder aus der Forschung, ob  zuhause, im Makerspace oder an der Schule gebastelt – auf der Maker Faire treffen sich Gleichgesinnte und ein großes Publikum.

Digitales Handwerk

Wer seine Kreationen auch Leben einhauchen möchte, ein Leben, dass vernetzt, digital und (vielleicht sogar) selbst gesteuert ist, braucht digitale Handwerkskenntnisse:

Woher nehmen?

Cisco Networking Akademie Deutschland Kurse

Alle Kurse stehen auf Deutsch und vielen weiteren Sprachen zur Verfügung und können von Schulen, Verbänden und Vereinigungen kostenfrei genutzt werden!

oder

Gleich loslernen – die Summer School ist geöffnet

—- >@#$€%&)(;:”_/!

Einführung in die Cybersicherheit
12-15 Stunden: Deutsch, keine Vorkenntnisse, für alle Zielgruppen ab 16 Jahren.
www.cisco.de/go­/IntroCyberSec-Summer

CyberSecurity Essentials
30 Stunden, Englisch, für alle mit bestehenden Vor-/Basiskenntnissen.
www.cisco.de/go/CyberSec-Summer

< —- >

Sie haben Ideen, die Kurse einzusetzen – auch für andere Themen?
Das NetAcad Team direkt kontaktieren

Auf der letzten Maker Faire Hannover ließen sich 16.350 Besucher/innen von kreativen DIY-Ideen begeistern.

Na dann!

Viel Kreativität wünscht

Jutta

 

LINKS

www.netacad.com

@MakerFaireHann
#netacadde
@CiscoNetAcad

 

Advertisements

Zeit zum Brücken bauen

Nicht nur in der Sommer- und Urlaubszeit sind Reisen in andere Länder im Gespräch. In immer mehr Unternehmen wird die Arbeit im internationalen Umfeld Teil des Alltags.

Es wird Zeit zum Brücken bauen – Brücken, die ein miteinander Arbeiten erlauben.

Es beginnt mit der Ausbildung.

de-albanien webBrücke Deutschland – Albanien

Durch die Zusammenarbeit zwischen dem OSZ-IMT, der Cronon AG und dem GIZ kann das MFC in Albanien als neues berufsbildendes Ausbildungszentrum nach deutschem Vorbild bei der Entwicklung der IT Lehrangebote im Aufbau praktisch und theoretisch begleitet werden.

(more…)

Es ist unsere Zukunft

#benetacad #CLAcademyDay #CLHackathon at #CLEur

Die kommende Woche hat es in sich …

notGettingInvolved_slim

Kraftvoll und richtungsweisend. Es beflügelt, die Zukunft selbst zu gestalten. Es liegt an uns, unsere Zukunft zu gestalten.
Warum? Weil wir es bereuen, wenn wir es NICHT tun.

Hier sind die Events der kommenden Woche:

15. – 18. 2.2016
NetAcad Hack-a-thon
Startet am Montag um 13:00 im OSZ IMT, Haarlemer Str. 23-27, 12359 Berlin-Neukölln

Junge Talente verbringen 3 Tage miteinander: kreative Lösungen aus der IT (Um)Welt für Probleme unserer Gesellschaft diskutieren, skizzieren, modellieren, ausprobieren, Prototyp bauen.

Keywords: Hack & Marathon = erforschendes Programmieren > Digitale Revolution verändert Lehren und Lernen

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

15. 2.2016
#5 TechTalk // ReDI School of Digital Integration
How Cloud & Internet of Things is changing the world
Von 16:00 bis 19:00 im SCC Restaurant, Waldschulallee 45, 14055 Berlin

In Zusammenarbeit mit ReDI – Digitale Integration: IT Trends und Job Möglichkeiten für Flüchlinge von Cisco Deutschland Experten

Keywords: IoT, Data Center, Cloud via Cisco Deutschland: Monique Morrow, Claus Schaale, Patrick Schmidt, Ken Owens

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

18.2.2016
Academy Day
8:30 – 18:15 im CityCube, Messedamm 22 (Südeingang), Berlin – Plenary Session, Raum A6

Führende Innovatoren und Networking Academy Partner sprechen über wie Technologien unser(e) Arbeit, Leben, Lernen und Freizeit verändern. Alle Hack-a-thon Teams werden Ihre Projekte und Prototypen präsentieren.

Keywords: Aus- und Weiterbildung, IT Kompetenzen, IoE via Cisco Networking Academy Deutschland: Carsten Johnson, Tobias Köppel

 

Im Umfeld der Cisco Live – Cisco’s premier education and training destination for IT professionals worldwide
Messe Berlin GmbH, Messedamm 22 (Südeingang), D-14055 Berlin

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – CALL to ACTION – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Folgen Sie uns und werden Sie Teil der Digitalen Verlängerung –
share your experience, comments and feedback

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Further Resources
Warum wir eine digitale Agenda brauchen
Gesucht: Eine Generation von Problemlösern @ World Economic Forum
Infographic Globale Problemlöser
First Refugee Response Center

LINKS

Die drei größten Networking Akademien in Deutschland
G18 HamburgOSZ IMTMMBbS

A Plus Video What’s Your Biggest Regret? 3:25

WTF is a Hackathon

#AlleHelfenJetzt @eskills4jobs @eskillsgrowthEU #DigitalVenice @CiscoEMEAR @Cisco_Germany

Die Währung der Networking Akademien

“Money makes the world go round” scheint für eine wachsende Anzahl an Organisationen nicht mehr der einzige Antrieb zu sein. Die Anzahl der gemeinnützig tätigen Unternehmen und so genannter Social Enterprises steigt.

Wie wird die Finanzierung dem Gemeinwohl zu Gute kommender Dienstleistungen und Produkte bei den Geldgebern gerechtfertigt?

currency_used

Wer auch immer die Partners sind: Nutznießer, Entscheider, Ausführende und Kostenträger sind nicht die gleichen Personen. Dies erhöht die Komplexität der Beziehungen. Es geht immer um eine Umwegrentabilität.

Das bald 18 jahre alte Cisco Networking Akademie Programm ist genauso eine Partnerschaft.

Wie stellen wir sicher, dass wir Dienstleistungen erbringen, die unseren Mitgliedern Nutzen bringen?

Die Geldgeber haben die Währung der Networking Akademien mit der Anzahl an

  • registrierten Lernenden und
  • absolvierten Tests als Validierung der Registrierten definiert.

Assessments sind als Lernaktivitäten in den Kurs eingebettet und Lernwerkzeug für den Kursteilnehmer, sie sollen Lernende zum Erforschen des Wissensgebietes motivieren. Jede Aktivität ist einer bestimmten Kompetenz zugeordnet und wird gemeinsam mit einer Gruppe an Instruktoren aus der welweiten NetAcad Gemeinschaft erstellt.

Was beobachten wir?

Wir sehen uns Menge und Art der absolvierten Test an, analysieren Erfolgsquoten (berichtigen um den Anteil derer, die nur Antworten eingeben) um Bereiche zu identifizieren, die schwierig sind und verbessert werden können. Wir möchten von Ihnen wissen, wie Sie und Ihre StudentInnen die Werkzeuge verwenden … damit wir sicher stellen können, dass unser Beitrag Nutzen für Sie erbringt.

Warum beobachten wir?

Daten über die Assessments werden verwendet, um Verbesserungen für StudentInnen, Klassen und Akademieebene  zu machen.

Die Verwendung der Assessments oder deren Nicht Verwenden ist für uns eine wichtige Aussage, die wir verstehen möchten und die zu einer Reaktion von unserer Seite führt.

Wie wir die Auswirkungen unserer Handlungen messen ist ein Thema, dass nicht nur auf unseren Kontext begrenzt ist. Es wird auf allene Ebenen der Gesellschaft und Wirtschaft immer mehr zur Herausforderung. Ich persönlich glaube, dass wir die Effizienz und Wirkung der Systeme, die unsere Gesellschaft und Wirtschaft regieren nur dann verbessern können, wenn wir deren wirkliche Auswirkungen transparent machen können. Dies beginnt hier.

Wie verwenden Sie die Materialien der Networking Akademie?
Registrieren Sie Ihre Lernenden?
Wie verwenden Sie und Ihre Lernenden die Assessments?

Haben Sie Interesse an einem Gedankenaustasuch?

Freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen …

 

LINKS

Play recording Assessment Podcast (7 min 13 sek)
Carsten und Jutta im Gespräch, April 2, 2015

Webinar Series: Let’s Talk Assessments
Dates for the Lets Talk Assessments Webinar Series
Self-enrol for the series right here

Ein Beispiel der Verwendung der Aessements aus der Schweiz

Wie funktioniert die Aktivierung der Assessments auf NetSpace

Alle Tutorials zum Thema Assessment
Gehen Sie bis zur Überschrift “Managing Assessments”, das ist die 3. Überschrift im 3. Absatz

NEU NetAcad Assessment Resources Spotlight

Sind Sie …

… für die IT in Ihrer Schule verantwortlich? Betreuen Sie das Schulnetzwerk, den Internetzugang Ihrer Schule (und vielleicht sogar eine virtuelle Lernplattform), kümmern sich um Sicherheitsfragen und unterstützen andere Lehrer?

EUNWir möchten Ihre Anforderungen verstehen, um Sie in der Zukunft in Ihren Aufgaben unterstützen zu können.

Cisco Networking Academy kooperiert mit dem European Schoolnet zur Ermittlung ihrer zukünftigen Schulungsanforderungen

Diese Rolle (IKT-Schulberater, Kustoden, IKT-Verantwortliche) wird in den Schulen oft von einem Lehrer, einer Lehrerin übernommen, der/die Interesse an der IT hat und Autodidakt ist. Die Weiterbildung für diese Gruppe von Lehrern ist nicht gut entwickelt und viele haben keine Zeit zur Teilnahme an Kursen.

Wir möchten Ihre diversen Rollen und Aufgaben verstehen, um die zukünftigen Schulungsanforderungen zu ermitteln und Sie in der Zukunft mit Weiterbildungssangeboten unterstützen zu können.

NEHMEN SIE an der UMFRAGE teil !

Bitte senden Sie die Umfrage in Ihrem Kollegenkreis weiter. Danke!

Die Umfrage ist in 24 weiteren Sprachen verfügbar.

Umfrage schließt am 23 Februar 2015.

HERZLICHEN DANK für Ihre Teilnahme an dieser kurzen Umfrage!

Zeitalter der Cyberkriminalität

20.11.2014
Das Thema des 8. Cisco Public Service Talk 2014  in der norwegischen Botschaftsresidenz in Wien

065jpg141120Ci_previewGemeinsam mit der designierten norwegischen Botschafterin Bente Angell-Hansen lud Cisco heuer zum achten Mal Kunden, Partner und Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Ausbildung zu einer hochkarätigen Expertendiskussion in die Residenz der norwegischen Botschaft, um ein Thema zu diskutieren, dass im Zentrum der gesellschaftlichen Diskurses steht..

Wie schützen sich Staat, Wirtschaft und Gesellschaft im Zeitalter der Cyberkriminalität?

Am Podium (v. r. n. l.)

  • Knut Anders Moi – Generaldirektor für Rettung und Notfallsplanung im Ministerium für Justiz und öffentliche Sicherheit in Norwegen
  • Bente Angell-Hansen – Norwegische Botschafterin
  • Corinna Milborn, Panel Moderatorin
  • Johanna Mikl-Leitner – Bundesministerin für Inneres
  • Achim Kaspar – Cisco Austria-General Manager

Die Diskussionsbeiträge beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln, es kommt klar heraus, dass die Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist. Bei der Ausbildung der Spezialisten für die Cyber Crime Competence Center spielt die Cisco Networking Academy in Österreich ein tragende Rolle, in dem neueste Lern- und Lehrmaterialien für interessierte LehrerInnen aus Schulen, Fachhochschulen und Universitäten kostenlos zur Verfügung stehen.

Botschafterin Bente Angell-Hansen vertritt die Meinung, dass Aufklärung der Bevölkerung und Ausbildung eine ebenso wichtige Rolle spielen. Mit dem Kurs “Einführung Cybersecurity” geht es um die Aufklärung. Der Kurs richtet sich an alle Interessierten, er ist ein Einstieg in das Thema und für Lernende ohne Vorkenntnisse konzipiert. Insbesondere ist es uns ein Anliegen, mehr Frauen für dieses gesellschaftlich wichtige Thema zu begeistern, was in der Zusammenstellung des Panels bereits gut gelungen ist.

“In the context of IT security the protection of civil rights is a major public debate in Norway.  It is a delicate matter, to find a balance, on the one hand to protect the society against cyber crime, while respecting the rights of citizens.”

Bente Angell-Hansen, Botschafterin für Norwegen

LINKS

Pressemeldung Public Service Talk 2014

Interesse an der Gemeinschaft der Networking Academy?

Zwei Österreichische Zeitungen haben berichtet: Format und Wirtschaftsblatt.

Leistungsbeurteilung oder Überprüfung des eigenen Lernerfolg

Die Jugend auf dem Weg in die Zukunft

Die Diskussion über zukünftig fehlende Fachkräfte in der IT und anderen Industrien, die eine Ausbildung in den MINT Fächern bedarf, reißt nicht ab. Nimmt man an dieser Diskussion teil, folgt mit dem Diskurs über die Attraktivität der Berufe das Nachdenken über Eignung, Kompetenzen und Fähigkeiten und deren Bedeutung als Ergebnis eines Lernprozesses.

Je nachdem ob man selbst

  • Elternteil oder Lernender,
  • Lehrender,
  • Verwalter in der Ausbildung,
  • politischer Entscheidungsträger

ist, sehen die damit verknüpften Ziele und Anforderungen ganz unterschiedlich aus.  Denkt man sich richtig in die Thematik hinein, wird schnell klar, dass es sich hier um ein sehr komplexes Thema handelt.

Jeder kennt Prüfungen und Tests als Maßstab zur Leistungsbeurteilung, in der schriftlichen Form oder auch in Form von Projektarbeit. Wir alle haben damit Erfahrungen in unserem Leben gemacht, als SchülerIn, StudentIn oder als LehrerIn; wir haben uns eine Meinung darüber gebildet. Letztendlich soll alles zu einem Diplom, einem Hochschulabschluss, eine Zertifizierung oder eine Akkreditierung führen. All diese öffnen Türen für deren Besitzer und sind eine Art der Zulassung zu einer Gemeinschaft, einem Expertenkreis oder einem ganzen Ecosystem.

Ein anderer Blickwinkel

Als Lehrende werde ich oft Zeuge von eiinem Phänomen, dass das erlernte Wissen verschwindet, sobald es “in die Person integriert” worden ist. Tests können in einer Selbstkontrollfunktion eingesetzt werden, um dieses Wissen für den Lernenden sichtbar zu machen. Der erste Punkt der “Tips for new teaching staff” von einer Australischen Universität

—- Assessment should help students to learn —-

verdeutlicht, dass so eine “Überprüfe dein eigenes Wissen” Funktion genau dieses Ziel verfolgt.

daniel_300Danke für den Erfahrungsbericht von Daniel Jossen zur Verwendung von Tests in der Cisco Networking Academy
Networking Academy Alumni und Instruktor in der Schweiz

“In meinen CCNA Kursen verwende ich die Tests in der Art, dass deren Absolvierung im Rahmen des Kurses Pflicht ist, aber von den KursteilnehmerInnen zuhause erledigt werden. Ich bewerte diese nicht, deren Ergebnisse haben keinen Einfluß auf die Note. Sie können die Kapiteltests so oft wie gewünscht durchzuspielen, Antworten suchen oder gemeinsam damit arbeiten.

Ich verwende die Tests, um den Lernenden die Möglichkeit zur Überprüfung des eigenen Lernerfolg – damit auch einen Teil der Verantwortung an die Lernenden – zu geben. Dies baut das Vertrauen in Ihr eigenes Können und motiviert.

Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, die Art der Fragen sowie das Prüfungsformat eines standardisierten Industriezertifikates kennen zu lernen.

Es ist eine Zusatzmotivation, dass bei der Absolvierung des Endtest auf dem notwendigigen Niveau von 75% ein Gutschein für eine Preisreduktion des Cisco Zertifikates winkt.

Es scheint so, dass es noch nicht so einfach ist, um die standardisierten Tests herum zu kommen. Doch die Spielregeln der Aus- und Weiterbildung ändern sich. Verschiedene neue Formen von Schule und des Lernens sind am Markt verfügbar: MOOCs, immer mehr Lernplatformen und Lernmaterialien verschiedenster Art sind frei verfügbar und Tandem Lernpartnerschaften ersetzen eine konventionelle Lehrkraft.

Wie schätzen Sie diese Entwicklungen ein?
Wie verwenden Sie die Testmöglichkeiten in den Networking Academy Kursen?

Ich freue mich auf Ihr Feedback …

 

LINKS

A school that does not require the person to have a degree or any other kind of school certificate is Ecole 42. The founder Nicolas Sadirac says “that a school should not deliver a diploma but a profession”. [in French]

Education Scotland has a great collection about principles of assessment and the role of Role of ICT in learning

Getting deeper into the question What does Research say about Assessment?

Stanford University Professor Linda Darling-Hammond discusses what the United States can learn from high-achieving countries on teaching, learning, and assessment — from Finland to Singapore.

Sommer Postkarte

Lifetime NetAcad Curriculum für Alumni

Sonnestrahlen_klLiebe NetAcad Instruktorinnen!
Liebe Alumnis!

Ein weiteres Ausbildungsjahr ist zu Ende und der Sommer danach fast auch schon. 😦
Langsam beginnt man sich Gedanken zu machen, wie es im Herbst weiter geht. Eine Neuorientierung, ein Studium oder mit Arbeitsleben beim ersten Job?

Damit stellt sich auch die Frage, ob ein ehemaliger NetAcad Teilnehmer noch weiterhin Zugriff auf das NetAcad Curriculum haben kann?

JA, die Alumni haben Zugang zu den Lernmaterialien auf NetSpace und das auf Lebenszeit. Das gilt sogar für diejenigen, die noch einen Academy Connection Account haben.

Die neuen self-enrol Kurse  – also Kurse, zu denen NetAcad Teilnehmer und Alumnis sich selbstständig anmelden können – zu (derzeit) folgenden Themen machen dieses Angebot besonders attraktiv:

  • Einführung in das Internet of Everything (IoE)
  • Unternehmensgründung
  • Einführung Cybersecurity
  • Get Connected

Bitte informieren Sie Ihre Alumni über diese Möglichkeit. Hier ist die Registrierungsseite für Alumni.

Mit herzlichen Sommergrüßen

Jutta Jerlich
Carsten Johnson
Tobias Köppel

 

PS: Eine Übersicht über alle Kurse, ob General ICT Skills, Foundational ICT Skills, Essential Technologies Skills, Emerging Technologies Skills oder Career Skills, finden Sie auf der NetAcad Platform.

Swiss Skills Bern 2014

Skills ICT Berufsbildung

Seit vielen Jahren ist Cisco Switzerland Partner der ICT Berufsmeisterschaft in der Schweiz. 2013 haben die Schweizermeisterschaft der ICT-Berufe im IBM Forum in Altstetten stattgefunden.

Es wurden 20 Wettkampfplätze einheitlich mit Switching, Routing, Security und Voice over IP Technology ausgestattet. Die gesamten Kosten für Miete, Versicherung und Logistik wurden durch Cisco Schweiz getragen.

Die SwissSkills Bern 2014 sind etwas noch nie Dagewesenes: die 1. Schweizer Berufsmeisterschaften an ein und demselben Ort. Genauso wie die WorldSkills organisiert sind. Das wird eine super Vorbereitung.

An den Swiss Skills können Besucher und Besucherinnen 100 verschiedene Berufe kennenlernen und 70 Berufe davon im Wettbewerb sehen.

Interesse an einem beruf in der ICT?   oder
Was machen Informatiker im Berufsleben?

Bei ICT Berufen ist es nicht immer so einfach, zu sehen und zu verstehen, womit man dann im täglichen Arbeitsalltag wirklich zu tun hat. Nur vor dem Computer Sitzen ist ja hoffentlich nicht die gesamte Jobbeschreibung! Natürlich nicht!

Die Swiss Skills sind eine Gelegenheit, hands-on und real selbst herauszufinden, was so ein Beruf mit sich bringt und in welchem Bereich man dann in der Zukunft arbeiten kann. Folgende ICT Berufe können Sie in der Meisterschaft, am Infostand und in Demonstrationen erleben:

Informatiker/in EFZ – Mediamatiker EFZ – Interactive Media Designer/in EFZ

Sehen wir uns dort?

Eröffnungsfeier 17. September 2014 | 16.00 Uhr Postfinance Arena, Bern
Wettkämpfe & Sonderschauen 18. bis 21. September 2014 BERNEXPO, Bern
Schlussfeier 21. September 2014 | 19.00 Uhr Postfinance Arena, Bern

LINKS

Die SwissSkills Bern 2014 in drei Minuten erklärt

How 10 Year Olds Explain Cloud Computing

A conference call

 

logo-ict-berufsbildung

CCNA 2014 – Vom Online-Lernen zu Learning Experiences

Curriculum Arbeitsgruppe Dillingen

Wie können wir uns auf die Vermittlung des Wesentlichen in der IT-Ausbildung konzentrieren?

Das war die erste Frage, als sich 2012 in Dillingen eine Handvoll Instruktoren zusammensetzten.

Wir – das sind die Academy Support Center aus Bayern, Berlin, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und die größte Cisco Networking Academy in Deutschland – alle sehr engagiert in der Frage, welche Wege es gibt, zeitgemäß und inhaltsadäquat zu unterrichten. Aber niemand in der Runde dachte am Anfang, das die an sich so einfache Frage zu einer so langen, intensiven und produktiven Diskussion werden würde: Erfahrungen wurden ausgetauscht, Ideen kontrovers diskutiert und Konzepte gesichtet, verworfen und neu entwickelt.

lernszenarien

Von l.n.r. Dr. Reinhard Rentner, Edgar Euteneuer, Peter Heyeckhaus, Günter Moegele, Michael Lotter, Thomas Meuser, Manfred Wolf, Tobias Koeppel, Karl-Heinz Schiffl, Ana Schachschneider

Wenn unterrichtet wird, sollte man wissen, was am Ende die Ergebnisse des Lernprozesses sein sollen. So startete unsere Diskussion mit den Zielen der IT-Ausbildung im Bereich der Netzwerktechnik, natürlich mit dem besonderen Hintergrund der dualen Ausbildung, den Ansprüchen und Notwendigkeiten der Wirtschaft und den Anforderungen der Kammerabschlüsse.

Es war eine lange Diskussion:
Wir definierten den Kern unserer Arbeit – die notwendigen Kompetenzen eines Netzwerktechnikers, die es zu vermitteln gilt. Daraus entwickelten wir eine eigene Kompetenzmatrix. Natürlich mussten wir diese definierte Kompetenzmatrix wiederum mit dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQF) synchronisieren.

Dabei stellten wir fest, dass es sehr hilfreich wäre, wenn unsere Materialien nicht auf dem abstrakten Niveau der Kompetenzentwicklung blieben, sondern eine praktische Relevanz für den Unterricht bekommen würden. Attraktives Lernmaterial, das dem Instruktor hilft, interessante, qualifizierende und wertvolle Lernarbeit zu gestalten.

Das Zauberwort heißt „Lernszenario” – unsere Antwort auf die Anforderungen des zeitgemäßen Unterrichts. Diese spezifische Art der komplexen Aufgabenstellungen für Auszubildende und Schülerinnen und Schüler reduziert komplexe Inhalte auf die kompetenzrelevanten Inhalte und fokussiert die Konzentration im Unterricht auf die berufskonstituierenden Fähigkeiten.

Lernszenarios avancieren so zu einem attraktiven „Add-on“ der Cisco Networking Academies, da wir den Bezug zwischen dem informationsreichen Angebot im NetSpace-Curriculum verkürzen auf ein Lernerlebnis mit berufsbildender Zielstellung.

Auf unserem Akademietag in Speyer (16./17. Mai 2014) wurden die beiden „Motoren“ des Entwicklungsprozesses – Ana Schachschneider (OSZIMT, Berlin) und Michael Lotter (ALP, Dillingen) – die ersten Lernszenarios, entwickelt von Instruktoren und Instruktorinnen aus der Runde der Cisco Networking Academies, vorgestellt.

„Einfache Ist-Analyse eines kleinen Netzwerk“ mit direktem Bezug zum ersten Kapitel des CCNA-Curriculums,
„Adressieren im Netzwerk: ACL – DHCP und NAT“
(Curriculum CCNA 2, Kapitel 9),
„Erstelle ein kleines Roaming-WLAN-Netz“ (CCNA 3, Kapitel 4)

sind die ersten drei Szenarien, die für den Einsatz im Unterricht konzipiert wurden.

Wie geht es weiter?

Weitere Lernszenarien für das CCNA-Curriculum werden folgen. Und zur Erweiterung müssen auch zusätzliche Themen berücksichtigt werden:

RFID, biometrische Erkennung, Lichtwellenleiter, strukturierte Verkabelung, DNS und dynamisches DNS, VOIP, Cloud Computing, Multi SSID, Virtualisierung, Firewall, DMZ, SANs, Datensicherheit und Datenschutz, Radius, Terminal Server, Client Server, Server Clustering, Mobile Netzwerke.

Die Arbeitsgruppe möchte dabei die Modernität und Attraktivität der Lernangebote erhalten und steigern.

Nicht jedes Thema oder jede Idee muss ein Lernszenario werden – aber jede Idee zeigt die verantwortungsvolle Auseinandersetzung der Instruktoren und Instruktorinnen mit den Anforderungen der modernen Berufswelt. Und jede zukunftsorientierte Entwicklung für den Unterricht erhöht die Attraktivität der Lernenden in unseren NetAcads für den Arbeitsmarkt.

Wir sind überzeugt, dass dieser Weg der Aufbereitung technischer Lerninhalte die richtige Antwort auf die hohen Anforderungen der Wirtschaft und der Unternehmen ist.

Möchten Sie sich diesem Ansatz anschließen, mitarbeiten und die neuen Materialien ausprobieren?
Möchten Sie Ihr Lernmaterial oder Lernszenario der Gemeinschaft der Cisco Networking Academies zur Verfügung stellen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:
Tobias Koeppel tobias.koeppel@it-bildungsnetz.de und Carsten Johnson carsjohn@cisco.com

Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung!

LINKS

Cisco Networking Academy Day in Speyer (16./17. Mai 2014)

IT-Bildungsnetz

%d bloggers like this: